Genug trinken bei Kälte

Alle 60 Minuten sollte 5 Minuten Pause gemacht werden, um genug zu trinken.
Alle 60 Minuten sollte 5 Minuten Pause gemacht werden, um genug zu trinken. (Foto: Lutz Grünke)

Im Winter sorgt die kalte, trockene Luft dafür, dass wir ohne es zu merken viel mehr Feuchtigkeit über den Atem oder leichtes Schwitzen verlieren. Gleichzeitig ist das Wetter oft ungemütlich und je kälter und windiger es wird, desto weniger halten wir unsere Pausen ein. Mehr Flüssigkeit verbrauchen und weniger zuführen als sonst, das kann nicht lange gut gehen. Spätestens an der Urinfarbe im Schnee merken wir schließlich, dass genug trinken bei Kälte gar nicht so einfach ist.

Ein bewährter Pausenrhythmus zum Trinken ist es, etwa eine Stunde zu gehen und dann 5 Minuten Pause zu machen. Dazu kommt alle drei Stunden eine etwas längere Pause. In den kurzen Pausen solltest du einen Becher Tee trinken und kannst etwas Schokolade, Nüsse oder fette Salami dazu essen. In den größeren Pausen kannst du zum Beispiel auch noch eine Brühe oder Blaubeersuppe und einen Energieriegel ergänzen.

Warme Getränke

Heißgetränke bieten sich deswegen an, weil sie helfen, den Körper warm zu halten oder ihn wenigstens nicht zusätzlich auskühlen. Am besten eignen sich als Getränk Tees, Kakao und Instant-Cappuccino oder für eher skandinavisch geprägte Menschen auch schwarzer Kaffee. Solche warmen Getränke setzen voraus, dass morgens eine Möglichkeit zum Vorbereiten besteht. Auf der Hütte oder im Zelt bedeutet das, Schnee zu schmelzen und in möglichst zwei Isolierkannen abfüllen.

Gute Isolation für die Getränke

Um die Getränke heiß zu halten, brauchst du ein bis zwei gute Isolierkannen. Das Beste ist hier gerade gut genug. Reine Kunststoffkannen oder Kannen mit Glasinnenleben fallen sofort weg. Bei Edelstahlkannen solltest du auf eine gute Verarbeitung achten. Die Bezeichnung „Thermoskanne“ in Anlehnung an die Marke Thermos hat sich meiner Meinung nach nicht umsonst durchgesetzt. Dazu trägt vor allem deren Verschluss mit zwei Dichtungsringen bei. Ich nutze in der Regel zwei Light&Compact-Modelle von Thermos und bin damit sehr zufrieden.

Idealerweise füllst du in die größere Kanne das Getränk für den Tag und in die zweite Kanne nur heißes Wasser. Mit diesem kannst du in längeren Pausen schnell eine Brühe anrühren. Einen Rest vom Wasser solltest du dir aber immer als Kickstarter für das abendliche Schneeschmelzen aufbewahren, dazu gleich mehr.

Eine gute Isolierkanne hält im Test mindestens 12 Stunden lang ihren Inhalt warm, auch bei kalter Umgebung. Wird es besonders kalt, eignen sich Noppenfolie oder zusätzliche Hüllen außen zur Verstärkung der Isolationswirkung.

Trinkblasen sind leider nicht wintertauglich, auch nicht mit der Isolationshülle aus dem Zubehör. Für eine kurze Tour mag das noch gehen, aber spätestens abends wäre die Trinkblase vollkommen eingefroren.

Eine 6 mm starke, selbst genähte Neoprenhülle mit verlustsicherem Deckel verstärkt die Isolationswirkung der Thermoskanne deutlich.
Eine 6 mm starke, selbst genähte Neoprenhülle mit verlustsicherem Deckel verstärkt die Isolationswirkung der Thermoskanne deutlich. (Foto: Stefan Zahlten)

Schnee schmelzen

Schnee zu schmelzen gehört zu den morgendlichen und abendlichen Routinen auf einer Wintertour. Wenn offenes Wasser zur Verfügung steht, sollte dieses bevorzugt werden, um Brennstoff zu sparen. Auch Eis eignet sich besser, weil es leichter schmilzt als Schnee und durch seine Dichte sehr viel ergiebiger ist. Gleiches gilt für transformierten oder sulzigen Schnee, der sich oft mit ein wenig Graben findet. Feinpulvriger Schnee isoliert leider extrem gut und so dauert es eine Ewigkeit, bis der Schnee auf dem Kocher zu Wasser verwandelt wird. Etwas schneller geht es mit dem besagten Kickstarter aus Restwasser und einem leistungsstarken Winterkocher. Gieße den Schluck aus der Thermoskanne einfach in den Topf und fülle ihn danach erst mit Schnee auf. Lasse auch beim späteren Umfüllen immer einen Rest Wasser im Topf, solange du noch weiteren Schnee schmelzen willst. Am Ende kommt der letzte Rest dann wieder in eine Thermosflasche. So kannst du das Schneeschmelzen ein klein wenig beschleunigen.

Etwas schneller heißt in diesem Fall übrigens, immer noch etwa 90 Minuten am Abend dafür einzuplanen, genug Wasser zum Zubereiten des Essens, auffüllen der Thermoskannen und für eine kleine Wärmflasche zu erzeugen. Hier findest du ein paar weitere Tipps zum Thema Kochen.

Kann man geschmolzenen Schnee einfach trinken?

Das Schmelzwasser aus Schnee schmeckt ganz passabel, auch wenn es nicht besonders mineralhaltig ist. Solange du sowieso damit Tee trinkst oder Essen kochst, bemerkst du den Unterschied wahrscheinlich gar nicht und erhältst die Nährstoffe über die Nahrung. Du kannst das so gewonnene Wasser wirklich einfach so trinken. Wenn du lange auf Tour bist, wünscht du dir aber vielleicht Wasser mit etwas Geschmack. Oder du machst dir Sorgen über deinen Mineralhaushalt und deine Fähigkeit zur Flüssigkeitsaufnahme. Dann eignen sich einfache Brausetabletten mit Magnesium und Kalium aus dem Drogeriemarkt zum Anreichern mit den wichtigsten Mineralien oder Vitaminen. Es gibt aber auch spezialisierte Salztabletten. Ich bin bisher immer gut ohne diese ausgekommen und kenne sie nur aus Berichten anderer.

Wann trinke ich genug?

Der Vorteil des Schnees ist, dass man relativ einfach auf seine Urinfarbe achten kann. Wird der Urin zu dunkel, trinkt man eindeutig zu wenig. Wer mindestens 5 Mal am Tag pinkeln muss, scheint wiederum genug zu trinken.

Bei mir ist es so: Morgens trinke ich etwa zwei Becher Kaffee oder Tee. Meistens wähle ich auf Tour einen Frühstücksbrei oder -müsli zum Frühstück, sodass ich hier zusätzliche Flüssigkeit aufnehme. Tagsüber empfehle ich, pro Stunde mindestens einen kleinen Becher Tee zu trinken. Mit den meisten Kannen wird es für etwa 5-6 Becher über den Tag reichen. Brauche ich mehr, fülle ich mir morgens schon eine verlässliche dichte Weithalsflasche mit heißem Wasser voll und stecke sie in die Innentasche meiner Daunenjacke. Beim Packen wärmt sie erst mich und bleibt nach dem Start in der Pulka eingewickelt noch lange flüssig. Daraus trinke ich in der ersten Tageshälfte, nachmittags dann aus der Thermos. Abends im Zelt versuche ich dann wieder so viel wie möglich zu trinken, auch auf die Gefahr hin, nachts noch einmal raus zu müssen. Bisher hat das gereicht.

Übrigens: Auch am Abend stellt die Weithalsflasche eine prima Wärmflasche dar und lagert im Schlafsack, bis sie leer getrunken ist.

Anekdote zum Schluss

Als ich einmal von Finse aus gestartet bin, habe ich mir meine beiden Thermoskannen dort in der Hütte noch mit Kaffee und Wasser auffüllen lassen. Die mit Kaffee war für den Tag gedacht, die mit Wasser für den Abend. Aber ich hätte mir denken können, dass Wasser gegen Kaffee bei den Norwegern keine Chance hat. Und so fand ich abends beim Eingießen in meine Instant-Blaubeersuppe dann in der zweiten Kanne ebenfalls Kaffee vor.

Abends ca. 12 km südlich von Finse mit einem Liter heißem Kaffee alleine im Zelt. Wegkippen wäre eine Sünde, also Willkommensparty in Norwegen. 🙂

Jetzt bist du an der Reihe. Gefällt dir der Beitrag oder möchtest du etwas ergänzen? Dann freue ich mich über deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert