Navigation im Winter und bei Whiteout

Die Navigation im Winter ist bei Whiteoute schwierig, zumal wir bei der Überquerung des Sees entweder Rechts- oder Linksdrall hatten
Die Navigation im Winter ist bei Whiteout schwieriger, zumal wir bei der Überquerung des Sees entweder Rechts- oder Linksdrall hatten (Foto: Lutz Grünke)

Bei der Navigation im Winter läuft einiges anders als im Sommer, selbst wenn du auf viel begangenen Sommerwegen unterwegs bist. Die farbigen Markierungen an Steinen sind in der Regel vom Schnee bedeckt. Deswegen markieren die Tourismusverbände die Winterwege mit roten Holzkreuzen, Birkenreisig oder Bambusstäben. Leider geschieht auch das teilweise nur um die Osterfeiertage, weil dann am meisten los ist. Du solltest dich daher im Gelände immer auch ohne diese Orientierungshilfen selbstständig zurechtfinden können. Das beste Mittel dazu sind Karte und Kompass.

Weiterlesen „Navigation im Winter und bei Whiteout“

Samische Ortsnamen und weitere Begriffe zum Kartenlesen

Samische Ortsnamen können dir viel über das Gelände sagen, wenn nicht gerade Riesen und anderen Fabelwesen im Spiel waren.
Samische Ortsnamen können dir viel über das Gelände sagen, wenn nicht gerade Riesen und anderen Fabelwesen im Spiel waren. (Foto: Malte Hübner)

Je höher du in den Norden Skandinaviens kommst, desto mehr samische Ortsnamen werden dir begegnen. Dabei handelt es sich oft um „sprechende Namen“ mit wichtigen Informationen über den Ort. Wenn du also weißt, was diese Begriffe bedeuten, kann das beim Kartenlesen und der Orientierung helfen. Zusätzlich zu den samischen Begriffen findest du weiter unten auch die häufigsten schwedischen und norwegischen Einträge auf Landkarten.

Weiterlesen „Samische Ortsnamen und weitere Begriffe zum Kartenlesen“

Die richtige Zeltwahl

Morgens ist das gesamte Zelt übergefroren.
Morgens ist das gesamte Zelt übergefroren. (Foto: Malte Hübner)

Das Zelt ist der Wetterschutz vor Schnee und Wind und somit kommt der Zeltwahl eine bedeutende Rolle zu. Es muss stabil sein, soll genügend Platz und vielleicht sogar ein kleines bisschen Luxus bieten.
Es gibt verschiedene Zeltformen und -typen für die unterschiedlichsten Unternehmungen. Leider sind die üblichen Kuppelzelte für die meisten Winterabenteuer etwas zu klein und UL-Lavvus oder Einbogenzelte oft nicht robust genug für das erwartbare Wetter. In den meisten Fällen finden sich die stabilsten Zelte unter den Expeditionszelten. Meine beiden Favoriten bei der Zeltwahl sind geodätische Zelte oder Tunnelzelte.

Weiterlesen „Die richtige Zeltwahl“